Spaniens grüner Norden

Zwischen hohen Gipfeln und einsamen Stränden

Zwischen hohen Gipfeln und einsamen Stränden: Spaniens grüner Norden

 

Köln, 15. April 2014 – In die Berge oder ans Meer? Alljährlich wird die Frage nach dem besten Urlaubsziel aufs Neue gestellt. Zum Glück hat der Norden Spaniens beides: idyllische Buchten mit Sandstränden und imposante Bergwelten des Kantabrischen Gebirges. Dazwischen jede Menge Kultur und Tradition, die das übliche Spanienbild auf den Kopf stellen. OLIMAR Reisen, der Spezialist für Südeuropa, stellt die Regionen vor.

 

Galizien

Es ist grün wie in Irland, auf Volksfesten ertönen Dudelsäcke und den Stierkampf im Fernsehen schaltet man lieber ab: Galicien ist anders als das restliche Spanien. Denn die Kultur der Region geht auf die Kelten zurück, nicht, wie im Süden, auf die Mauren. Die meisten Besucher zieht es hier an die Rías Baixas: vier fjordartige Meeresbuchten an der Westküste, gesäumt von wunderschönen Stränden, Weinbergen und Kiefernwäldern. Das Klima ist sonniger und milder als im übrigen Nordspanien, viele Strände sind windgeschützt, und das Wasser heizt sich im Sommer bis 20 Grad auf.

 

Das Gegenstück dazu sind die Rías Altas an der Nordküste. Wegen des kühleren und feuchteren Wetters spielt der Badetourismus hier eine geringere Rolle. Dafür begeistert die Nordküste mit rauen Steilküsten und stürmischen Kaps, wobei herrliche Strände auch in diesen Breiten zu finden sind. Weitere Schätze liegen im bergigen Inland. Dort locken urtümliche Wälder, dramatische Schluchten wie der Cañon do Sil, historische Städte wie Ourense oder Lugo – und mit Santiago de Compostela eines der größten Pilgerziele der Christenheit.

 

Asturien

Die imposanten Klippen am Kantabrischen Meer und die grandiosen Picos de Europa prägen die Landschaft des „Principado de Asturias“. Das kleine Fürstentum stand nie unter maurischem Einfluss und gehört formell dem spanischen Thronfolger. Seine Hauptstadt Oviedo beherbergt eine der traditionsreichen Universitäten des Landes, und nur wenige Kilometer entfernt befinden sich einige der schönsten präromanischen Bauten Spaniens. An vielen Orten, ob im Tal oder in den Bergen, locken die Sidrerías zur Einkehr. Das sind jene urtümlichen Kneipen, in denen der hier angebaute Apfelwein ausgeschenkt wird. Ein guter Begleiter zur Sidra ist der regionale Edelschimmelkäse „cabrales“.

 

Hier, an der Costa Verde, der grünen Küste Spaniens, finden sich einige der schönsten Strände des Landes, so etwa rund um den Fischerort Cudillero mit seiner östlich gelegenen Playa de Aguilar. Urlaubsorte wie Llanes oder Luanco konnten sich ihren ursprünglichen Charme bewahren. Abwechselnd dazu laden die grüne Landschaft und das Traumpanorama, das man von weit oben in den Bergen genießt, zu ausgedehnten Wanderungen und Fahrradtouren ein.

 

Kantabrien

Das Blau des Kantabrischen Meeres und das Grün der über 2000 Meter hohen Gebirgszüge der Cordillera Cantábrica prägen die Landschaft der Autonomen Region Kantabrien. Ihre Hauptstadt Santander liegt an einer schönen, von Bergen gerahmten Bucht. Die Playa del Sardinero und die Halbinsel La Magdalena werden von Villen und Schlösschen der Belle Époque gesäumt. Weiter westlich locken das malerische Santillana del Mar sowie die Höhlen von Altamira mit den berühmten prähistorischen Malereien. Die Höhle selbst ist nicht zu besichtigen, wurde aber originalgetreu etwa 500 Meter entfernt nachgebildet.

 

Baskenland

Das Guggenheim-Museum von Frank O. Gehry in Bilbao ist die neue Ikone des Baskenlandes. Zusammen mit weiteren Bauten internationaler Stararchitekten hat es den Industrieort zu einem Mekka für moderne Architektur und Kunst werden lassen. Eine Autostunde nordöstlich am Golf von Biscaya zählt San Sebastián zu den elegantesten Städten Spaniens. Am muschelförmigen Stadtstrand von Donostias badet man in prächtiger Kulisse umgeben von Jugendstilbauten.

 

 

Tipp: OLIMAR Rundreise „Spaniens grüner Norden“

Ab Bilbao mit dem Mietwagen entlang der grünen Küste durchs Baskenland, Kantabrien, Asturien und Galicien in die Pilgerstadt Santiago de Compostela: Zehn Übernachtungen mit Frühstück in Komforthotels oder Paradores ab 674 Euro/1234 Euro pro Person im Doppelzimmer. Die Anreise ist täglich möglich. Verlängerungsaufenthalte sind günstig zubuchbar. Weitere Informationen unter www.olimar.de/biox10.

 

 

Buchbar in vielen Reisebüros in Deutschland, Luxemburg, Österreich und der Schweiz oder direkt bei OLIMAR telefonisch unter +49 (0) 221 20 590 490 sowie online bei OLIMAR

Quelle: OLIMAR Reisen/ olimar.com
Quelle: OLIMAR Reisen/ olimar.com

Cudillero in Asturien: Ein malerischer Fischerhafen liegt dem Dorf zu Füßen 

 

Quelle: OLIMAR Reisen/ olimar.com

Fr

30

Mai

2014

Ab Mitte Mai 2014: Der neue ReiseBlog "ReiseFreaks ReiseBlog"

ALLES für Urlaub, Ferien, Reise: Für Globetrotter und solche, die es werden wollen

mehr lesen

Mi

14

Mai

2014

Winterreifenverbot in Italien

Reifen mit den Geschwindigkeitsklassen L, M, N, P und Q von Mitte Mai bis Mitte Oktober 2014 nicht zulässig

mehr lesen

Di

13

Mai

2014

"Nackte Tatsachen" können für den Reiseveranstalter teuer werden

Wenn der Hotelier FKK-Praktiken in seiner Anlage duldet

mehr lesen

Di

13

Mai

2014

Solares bei OLIMAR: Übernachten in traditionsreichen Herrenhäusern

Landgut-Romantik für Portugalkenner

mehr lesen

Di

13

Mai

2014

Urlaubsbarometer 2014: Deutsche buchen Urlaub mehrheitlich online

Reiselust der Deutschen nimmt zu

mehr lesen

Di

13

Mai

2014

Ostfriesland - ein Reisebericht

Mit dem Wohnmobil entlang der Nordseeküste

mehr lesen

Mo

12

Mai

2014

Auf nach Berlin!

Mit dem 58-Euro-Ticket von Tchibo in die Hauptstadt aller Deutschen

mehr lesen

Mo

12

Mai

2014

Mit dem HymerMobil in die Bretagne

Reisebericht über eine 2-wöchige Wohnmobilreise ans "Ende der Welt" und zu einigen Loire-Schlössern

mehr lesen

Mo

12

Mai

2014

Neue Reiseberichte bei 1001-ReiseBerichte.de

Island, Bangkok, Jordanien, Japan

mehr lesen