Wale und Delphine vor Teneriffa

Mit dem Boot vor Los Gigantes auf Walbeobachtung

Von Puerto de la Cruz, wo wir untergebracht sind, sind es "nur" ca. 60 km bis nach Los Gigantes, einem Hafen, von dem diverse Walbeobachtungsboote in See stechen. Doch die Entfernung, die uns unser NAVI vorgibt, muss erst einmal bewältigt werden, denn es geht "über den Berg", also über die Flanke des "Teno"-Vulkans, der zusammen mit dem "Adeje", dem "Anaga", "Pico Viejo" und dem "Teide" die Insel Teneriffa bildet.

Nicht weit weg von Puerto de la Cruz ergibt sich in Icod de los Vinos die Möglichkeit zu einer kleinen Rast. Der „Drago Milenario“, der angeblich 1000 Jahre alte Drachenbaum, gehört zu den Hauptsehenswürdigkeiten der Insel Teneriffa. Geparkt wird in einer gebührenpflichtigen Parkgarage, dann gehen wir durch eine sauber hergerichtete Parkanlage an der Iglesia de San Marcos vorbei, einer Kirche aus dem 15./16. Jahrhundert, zum ebenfalls gebührenpflichtigen Areal rund um den Drachenbaum. Diesen kann man übrigens auch kostenfrei von einer Terrasse aus betrachten.

Wieder im Auto zieht es uns jetzt über das Teno-Gebirge zu den steilen Kliffs von Los Gigantes. Wir sind, wegen der Verzögerung in Icod, knapp dran. Wir nehmen den letzten überhaupt erhältlichen Parkplatz in einer Sackgasse am Schwimmbad und eilen in Richtung des Büros der Firma MARÍTIMA ACANTILADOS, wo wir neben einem Ticket auch noch schnell Infos über die zu sehenden Meerestiere erhalten.

Jetzt aber geschwind in den Hafen, wo sich gerade die anderen Gäste schon die besten Plätze gesichert haben. Abfahrtszeit ist 11 Uhr, und es ist 11 Uhr. Aber um 20 nach 11 geht es erst los (Zeit hat man hier im Überfluss). Der Katamaran "Nashira Uno" verlässt den Hafen von Los Gigantes, kehrt dann aber um, weil er einen sehr verspäteten Gast noch mitnehmen muss. Geschafft! Wir steuern endlich aufs Meer hinaus, zusammen mit zwei oder drei anderen Booten. Eines davon ist schneller und hat schon eine Gruppe von Walen gefunden, wie der Mann am Fernglas (und Mikrophon) herausgefunden hat. Das erinnert mich an die Safari-Pirschfahrten in Afrika, wo man sich natürlich verständigt, wenn man die Objekte der Begierde aufgestöbert hat. Hier hängt der Bootsführer mit einem Ohr an der Schiffskommunikation, mit dem anderen am Handy. Der Katamaran fährt derweil von alleine.

Nach einer halben Stunde ziemlich weit entfernt vom Ufer an den friedlich dahin ziehenden Grindwalen angekommen, sind wir erstaunt, wie klein die Tiere sind. Ähnlich groß wie Delphine ziehen sie rund um die Boote, die im Leerlauf dahintuckern, ihre Bahnen. Die spitze Schnauze, die man von den Delphinen kennt, sieht man nicht, weil der vordere Teil des Tieres selbst beim Luftholen im Wasser bleibt. Der Rest des glänzenden Körpers ist gut zu sehen. Mutter mit Kind und einzelne Grindwale tummeln sich um uns herum, und die Fotoapparate bekommen allerhand zu tun.

Der Leiter der "Expedition" bläst nach einiger Zeit zum Aufbruch. Wir fahren wieder auf die Steilküste zu. Auf halbem Weg treffen wir auf eine Schule Delphine, die aber nicht viel "Leben" zeigen. Von wegen "springen" und Flipper-ähnliche Späße machen. Tiere in ihrem natürlichen Element eben. Wir sind ja hier nicht auf einer Touristen-Bespaßungstour.

 

 

 
 
teneriffa, wale, kanaren, kanarische-inseln, delphin, walbeobachtung, whale-watching, grindwal
 

Bild 18 von 26 aus Beitrag: Wale und Delphine vor Teneriffa: Mit dem Boot vor Los Gigantes auf Walbeobachtung



Das wird nachgeholt, als wir in der Nähe der Masca-Schlucht ankern und die Parole "Schwimmen" ausgegeben wird. Für eine halbe Stunde darf man sich einen Schnorchel ausleihen und vom Boot ins Wasser springen. Eigentlich hätte ich daran gedacht, dass wir am Strand anlegen, um dann dort das Mittagessen zu verzehren, aber das Hühnchen, Reis und Bier/Mineralwasser erhalten wir an Bord und essen vom Plastikteller auf dem Schoß. 

Einige Schiffe nehmen von dieser Stelle auch Wanderer an Bord, die von weit oben in die Masca-Schlucht eingestiegen und bis zum Wasser herunter gewandert sind. Ohne Schiffe würden die Wanderer nicht weiter gehen können. Oder eben wieder zurück dieselbe Strecke, hoch den steilen Vulkan. Manche lassen sich auch mit dem Schiff hierher bringen und steigen die Schlucht hinan. Oben dann mit Taxi zurück, nach einer kräftigen Brotzeit in einem der Restaurants, zum Beispiel in der "Alten Schule" (siehe unten).

Zurück zum Hafen geht es, und Möven begleiten uns. Sie kennen wohl das Spiel schon: Zunächst die Reiseführer, dann auch die Touristen, halten Hühnerknochen in die Luft, und ganz mutige Möven packen die Knochen im Fluge und ziehen damit ab, verfolgt von ihren Artgenossen, die ihnen allzu oft die Beute abjagen.

Whale Watching = Walbeobachtungsfahrt auf die ganz geruhsame Tour. Nach knapp 3 Stunden sind wir wieder zurück im Hafen. Voll mit neuen Einsichten über Grindwale und Delphine, und weil Neptun, der Gott des Meeres, es gut mit uns gemeint hat, ohne jegliche Probleme mit dem Magen. Jetzt fehlt nur noch eine Walbeobachtungsfahrt, wo man richtig große Wale sieht. Ich muss mich über das Wann und Wo noch schlau machen. Demnächst...

Der Vulkan Teide: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Teide

Icod de los Vinos und Drachenbaum: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Icod_de_los_Vinos

Grindwale: 
http://de.wikipedia.org/wiki/Grindwale

Nashira Uno und die anderen Whale Watching Boote von MARÍTIMA ACANTILADOS:
http://www.maritimaacantilados.com/nashira-uno/?la...

Masca: Essen und Trinken im Restaurant "Alte Schule"
http://www.alte-schule.es/

 

 
 1 von 26 
 
 
 
 
teneriffa, wale, kanaren, kanarische-inseln, delphin, walbeobachtung, whale-watching, grindwal
 

Bild 1 von 26 aus Beitrag: Wale und Delphine vor Teneriffa: Mit dem Boot vor Los Gigantes auf Walbeobachtung

Fr

30

Mai

2014

Ab Mitte Mai 2014: Der neue ReiseBlog "ReiseFreaks ReiseBlog"

ALLES für Urlaub, Ferien, Reise: Für Globetrotter und solche, die es werden wollen

mehr lesen

Mi

14

Mai

2014

Winterreifenverbot in Italien

Reifen mit den Geschwindigkeitsklassen L, M, N, P und Q von Mitte Mai bis Mitte Oktober 2014 nicht zulässig

mehr lesen

Di

13

Mai

2014

"Nackte Tatsachen" können für den Reiseveranstalter teuer werden

Wenn der Hotelier FKK-Praktiken in seiner Anlage duldet

mehr lesen

Di

13

Mai

2014

Solares bei OLIMAR: Übernachten in traditionsreichen Herrenhäusern

Landgut-Romantik für Portugalkenner

mehr lesen

Di

13

Mai

2014

Urlaubsbarometer 2014: Deutsche buchen Urlaub mehrheitlich online

Reiselust der Deutschen nimmt zu

mehr lesen

Di

13

Mai

2014

Ostfriesland - ein Reisebericht

Mit dem Wohnmobil entlang der Nordseeküste

mehr lesen

Mo

12

Mai

2014

Auf nach Berlin!

Mit dem 58-Euro-Ticket von Tchibo in die Hauptstadt aller Deutschen

mehr lesen

Mo

12

Mai

2014

Mit dem HymerMobil in die Bretagne

Reisebericht über eine 2-wöchige Wohnmobilreise ans "Ende der Welt" und zu einigen Loire-Schlössern

mehr lesen

Mo

12

Mai

2014

Neue Reiseberichte bei 1001-ReiseBerichte.de

Island, Bangkok, Jordanien, Japan

mehr lesen